Kirche und Photovoltaik

Photovoltaikanlagen im kirchlichen Bereich – was gilt es vor allem für Kirchengemeinden bei der Projektierung zu beachten?

Im kirchlichen und sozialen Bereich bieten sich zahlreiche Einsatzmöglichkeiten für Photovoltaikanlagen – beispielsweise auf Kindertagesstätten oder Kirchendächern. Neben dem Beitrag zur Bewahrung der Schöpfung überzeugt in vielen Fällen auch die wirtschaftliche Attraktivität – besonders im Eigenverbrauch. Da bei der Umsetzung neben technischen und finanziellen Fragestellungen auch steuerliche sowie energierechtliche Rahmenbedingungen zu berücksichtigen sind, wird die Projektierung schnell komplex. Hauptsächlich für Kirchengemeinden spielt zusätzlich der Denkmalschutz eine große Rolle – zudem benötigen sie vor Baubeginn eine kirchenaufsichtliche Genehmigung zur Installation der Photovoltaikanlage. Um Kirchengemeinden bei der Umsetzung von Photovoltaikprojekten zu unterstützen, hat KSE Energie in Kooperation mit der Evangelischen Landeskirche in Baden eine PV-Handreichung für Kirchengemeinden erstellt.

Zum Thema „Photovoltaik im Denkmalschutz“ weisen wir Sie gerne auf den kürzlich veröffentlichten Leitfaden der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin hin. Neben der Vorstellung von Praxisbeispielen wird konkret beschrieben, wie Sie eine PV-Anlage auf Denkmälern errichten können und welche Fallstricke bestehen.

Bei Bedarf stehen wir Ihnen bei der Umsetzung Ihrer PV-Anlage bedarfsgerecht zur Seite – gerne können wir Ihr Projekt in der Beratungs-, Detailplanungs-, Bau- und Betriebsführungsphase begleiten. Bei Interesse steht Ihnen Frau Lena Klietz (0761 150663-23, energiedienstleistungen(at)kse-energie.de) zur Verfügung.