EEG 2021 ist beschlossen

Anhand des neuen Gesetzesbeschlusses empfiehlt KSE Energie Betreibern von Ü20-Anlagen folgendes Vorgehen.

Kurzfristig wurden noch umfassende Änderungen eingebracht, unter anderem ist für eigenverbrauchten Strom von Anlagen < 30 kWp und einem Jahresertrag von < 30 MWh keine EEG-Umlage zu zahlen. Dies kann die Wirtschaftlichkeit des Eigenverbrauchs deutlich erhöhen.

Betreibern von Ü20-Anlagen empfehlen wir:

  1. Speisen Sie den Strom zunächst ins Netz ein. Hierzu ist keine Handlung erforderlich, dieser Fall tritt automatisch ein. Für den eingespeisten Strom erhalten Sie vom Netzbetreiber eine Vergütung, die 2 – 4 ct/kWh betragen wird.
  2. Die Nutzung des eigenerzeugten Stroms aus der PV-Anlage (Eigenverbrauch) wird in den meisten Fällen die wirtschaftlichste Variante sein. Hierzu muss der elektrische Anschluss Ihrer PV-Anlage umgebaut werden. Holen Sie dazu ein Angebot bei Ihrem örtlichen Elektriker ein. Wir empfehlen zusätzlich einen Anlagencheck durchführen zu lassen.  
  3. Wir bieten Ihnen an zu prüfen, ob sich in Ihrem Fall eine Umrüstung lohnt. Senden Sie uns dazu das eingeholte Angebot (per E-Mail an energiedienstleistungen@kse-energie.de).

Derzeit prüft KSE Energie ein Angebot zum Aufkauf des (Überschuss-)Stroms. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Sie betreiben eine Ü20-Anlage und möchten über neue Entwicklungen informiert werden? – Füllen Sie hierzu bitte das nachfolgende Formular aus.  

Zum Formular